High-Noon-Wettbewerb

„Identifikation, Analyse und Beschreibung eines prioritären Handlungsbedarfs im Bereich des Wissens- und Technologietransfers der außeruniversitären Forschungseinrichtungen“

Der High-Noon-Wettbewerb dient einer Identifikation und Auflösung von gemeinsamen Hemmnissen über eine demokratische Lösungsfindung mit wissenschaftlichen Ansätzen.

Bitte beteiligen Sie sich!

Teilnahmeschluss ist Donnerstag, 11.11.2021, 16:00 Uhr. Abgabe der Kurzbeschreibung [Template] ausschließlich in Papierform an der Registration der Transferwerkstatt.

Verbunden mit der Vorstellung, dass es aktuell drängende Themen sind, die eines sehr schnellen ersten Vorschlags für Lösungswege bedürfen, wird mit nur geringen Vorlauf eine knappe Ideenskizze erwartet, die in einer Art „Duell der Vorschläge“ zu einer zeitnahen Auswahl geführt wird. Dabei sollen zunächst die Herausforderungen der begleitenden Bedingungen identifiziert  werden und Prozesse der Lösungsfindung beschrieben werden.

Ablauf/Teilnahme [Beschreibung]

Der Wettbewerb wird in seiner ersten Umsetzung ein (1) Vorhaben zur Identifizierung und Beschreibung eines Prozesses zur Lösungsfindung für „den prioritären Handlungsbedarf“ zur Antragstellung auffordern. Gefördert wird dieses Vorhaben, für eine maximal einjährige Laufzeit mit einem maximalen Förderansatz von 50.000 €. Förderfähige Positionen sind hierbei Personalkosten, Reisekosten und Sachkosten. Sachkosten dürfen nur max. in der Höhe von 5% der Personalkosten angesetzt werden.

Zunächst ist eine Kurzbeschreibung der Projektidee mit den Absätzen Ziel, Vorgehensweise und Lösungswege zu erstellen (s. Template). Der Umfang soll 1.000 Zeichen je Absatz nicht überschreiten. Die Kurzbeschreibung ist am ersten Tag der den Wettbewerb durchführenden Transferwerkstatt bis spätestens 16:00 Uhr an der Registration abzugeben. Für eine ggf. unmittelbare Kontaktaufnahme ist eine Mobilfunknummer anzugeben.

Nach Vorprüfung der Ideenpapiere durch ausgewählte Expertinnen und Experten des Wissens- und Technologietransfers und des Projektträgers werden am gleichen Tag bis zu 3 Antragsteller vorausgewählter Skizzen zur Erstellung eines maximal 30 Sekunden Videos aufgefordert (Smartphone Video im Querformat). Die Präsentation des Videos sowie eine kurze Vorstellung der Projektidee erfolgt am 2. Tag der Transferwerkstatt. Mit Erstellung des Videos ist das Einverständnis zu geben, dass auch im Fall der Nichtberücksichtigung das Video über die Webpräsenz des BMBF oder seines beauftragten Projektträgers veröffentlicht werden darf.

Die Auswahl der zu einer Antragstellung aufzufordernden Projektskizze erfolgt im Anschluss an die Präsentation und Diskussion durch alle Teilnehmer der Transferwerkstatt in Form einer Online-Abstimmung. Der Antragsteller mit den meisten Stimmen wird zur Vorlage eines förmlichen Förderantrags aufgefordert.